Linoldruck

Stella-Illustrations light:

Linololschnitt für Einsteiger

Du sucht ein besonderes Geschenk für deine Freunde oder dekorierst mit Vorliebe dein schönes Zuhause? Mit Stella-Illustrations light für Einsteiger gestaltest du deine individuellen Lesezeichen, Tischkarten, Einladungs- und Geschenkkarten oder sogar dein eigenes Geschenkpapier. Deiner Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Individuelle Kleinigkeiten, die du selbst hergestellt hast, werden einen besonderen Eindruck bei deinen Freunden hinterlassen. Als Dekoration oder als Geschenk.
Was du für deinen Linoldruck benötigst

1. Werkzeuge und Materialien:

Hier habe ich eine kleine Liste mit Materialien und Werkzeugen für dich zusammengestellt. Diese kleine Ausstattung reicht für deinen Start in die Welt des Linoldrucks völlig aus.

Ein günstiges Einsteiger-Set (LINK) findest du hier. Alternativ bietet auch der Künstlerbedarf alle Materialien an.

Tipps:

  • Linolmesser sind extrem scharf, pass gut auf deine Finger auf. Pass bitte besonders gut auf, wenn du mit etwas Druck arbeitest
  • Verwende eine Glasplatte oder eine Spiegelfliese für den Farbauftrag aus dem Baumarkt, diese lässt sich später leicht reinigen
  • Trage eine Schürze, um Farbspritzer auf deiner Kleidung zu vermeiden, denn Linolfarbe lässt sich kaum aus Textilien entfernen
  • Verwende für den Farbauftrag einen Holzlöffel, um die Farbe intensiver auf das Papier zu übertragen

2. Das Motiv:

Als Motiv eignet sich alles, was dir gefällt.
Wichtig: Das Motiv wird spiegelverkehrt auf die Linolplatte übertragen!

Jetzt willst du direkt loslegen, aber dir fehlt noch das Motiv? Hier habe ich eine Linoldruck-Vorlage für dich zum einen kostenlosen Download. (Link)

3. Jetzt kann es auch schon los gehen:

  1. Als erstes überträgst du das Motiv auf die Linolplatte. Das kannst du freihändig machen oder mit Hilfe eines Kohleblattes. Bei einer weichen Linolplatte reicht es aus, mit einem Kugelschreiber leichten Druck auf die Platte auszuüben. Dadurch entsteht eine sichtbare Rille. Wichtig bei der Abpausch-Technik: fixiere die Vorlage an der Linolplatte, damit nichts verrutscht.
  2. Jetzt suchst du dir das passende Werkzeug und schnitzt das Motiv aus. Am besten fängst du bei den Linien an. Hilfreich ist es, die Bereiche zu schraffieren, die stehen bleiben sollen.
  3. Hast du das Motiv frei gelegt, schmirgelst du als nächstes die Oberfläche etwas an und wischst anschließend den Staub mit einem feuchten Tuch ab. Alternativ kannst du mit etwas Waschbenzin die Oberfläche entfetten.
  4. Fixiere die Linolplatte am Tisch, bevor du das Motiv auf das Papier überträgst. Anschließend legst du ein Blatt Papier darüber und fixierst auch dieses an der Seite der Linolplatte und klappst es zur Seite auf.
  5. Nun gibst du etwas Farbe auf die Glasplatte und rollst solange mit der Farbwalze darüber, bis diese gleichmäßig mit Farbe eingerollt ist. Jetzt kannst du die Farbe auf die Linolplatte übertragen, das Papier auf die Linolpatte zurückklappen und andrucken. Wenn du möchtest erhöhst du den Farbauftrag, indem du mit einem Holzlöffel vorsichtig über das Papier reibst.
IWenn ich mit meinem Linolschnitt fertig bin, bereite ich meine Linolwerkzeuge direkt für den nächsten schnitt vor. Hierfür schliefe ich diese mit dem Flexcut Tool damit diese direkt einsatzbereit sind.

Fertig ist deine persönliche kreative Idee und bereit zum Aufhängen oder zum Verschenken. Komplett Handmade 🙂

Weitere Inspirationen findest du auf meinem Instagramkanal oder du abonniert den Newsletter.

Stay UpToDate!

Trage dich hier ein und erhalten News, Inspirationen und aktuelle Angebote.